BIY-Adventkalender vs. DIY-Adventkalender

BIY-Adventkalender DIY-Adventkalender

Unbezahlte und unbeauftragte Werbung, da Marken und Produkte erwähnt und erkennbar sind. Die genannten und gezeigten Produkte wurden aus der eigenen Tasche bezahlt und für den Beitrag erhält Chaoshoch6 keinerlei Vergütung, Entschädigung oder Sonstiges.


Alle Jahre wieder – die Frage nach dem Adventkalender

Ich habe so das Gefühl, der Sommer ist vorbei und schon steht Weihnachten vor der Tür. Gerade haben wir uns noch Gedanken um die Bikinfigur gemacht und plötzlich bereiten wir die schönste Zeit des Jahres vor.

Dazu gehören Duft, Deko, Kekse und …

der Adventkalender (hier gedanklich einen Tusch einbauen)

Und wie jedes Jahr stehen wir vor der Frage:

Soll ich einen basteln (Do-It-Yourself) oder einen kaufen (Buy-It-Yourself)?

Die Mommywars – On- und Offline

Die Frage ist in der heutigen Zeit aber leider gar nicht so einfach zu beantworten. Denn, ich habe so das Gefühl, kaum ist der Sommer vorbei, beginnt unter den Müttern das große Wetteifern, welche denn den schönsten, besten, geilsten, steilsten Adventkalender für den Nachwuchs hat. Gebastelt – selbstverfreilich (selbstverständlich).

Denn wenn du einen kaufst, hast du grundsätzlich schon verloren. Du bist damit die schlechteste Mama des Jahrtausends. Völlig unabhängig davon, wie gut du sonst alles in deinem Leben packst.

Von einem sanften Augenrollen, das ich persönlich total schlimm finde, über ein leichtes Seufzen und dezentem Abdrehen deines Gegenübers, bis hin zu wüsten Beschimpfungen On- und Offline ist leider alles dabei.

Zum Kopfschütteln und Fremdschämen. Als ob das überhaupt jemanden was angeht, außer dem eigenen Nachwuchs. Aber nein. Jedes Jahr lassen sich so viele Mamas auf diesen Kampf ein.

Ich eigentlich auch, sonst würde es diesen Beitrag jetzt nicht geben. Aber auch ich habe da eine Meinung dazu 😉 Selbstverfreilich.

DIY- vs BIY-Adventkalender

Um eine Meinung haben zu können, sollte man zumindest alle Seiten ausprobiert haben. Beide Seiten haben ihre Vorteile.

Zum Beispiel kann man den DIY-Adventkalender jedes Jahr wiederverwenden. Allerdings wird das den Kindern nach dem dritten Jahr ziemlich fade. Das Befüllen des Kalenders ist jedes Jahr gleich teuer. Überhaupt dann, wenn du nicht irgendeinen Billigschmarren reinpackst. Und wer macht das schon?

Naja, jemand wie wir, wenn du finanziell ziemlich im Eck stehst. Dann kannst du ganz einfach keine ordentliche Befüllung besorgen. Dann kommt einfach irgendeine Schoki rein. Uns ging es leider so. Lang ist’s her und kommt bestimmt nicht mehr aber:

Das Jahr darauf haben unsere Kinder einen BIY-Schokokalender bekommen, denn diese gefielen ihnen besser. Waren schließlich die Simpsons, Jedi-Ritter, Minions, Spongebob und andere auf den Kalendern abgedruckt. Für vier Kinder machte das gerade einmal 12 € …

Ihre Freude darüber war aber so ehrlich und einfach unbezahlbar. Das hatte ich mit dem ständig selbst befüllten gerade beim 1. Mal erreicht. Das zeigte mir, ich müsste mir jedes Jahr eine neue Variante überlegen und dementsprechend umgestalten bzw. komplett neu basteln.

Bei den gekauften stellt sich das Problem nicht. Außerdem können sich die Kinder das Motiv selbst wählen und den Inhalt auch. Mittlerweile gibt es ja eine ganze Reihe an Füllungen. Schokolade, Tees, Bilder, Karten, Sprüche, Spielzeug, Büchlein etc.

Welchen Adventkalender die Kinder dieses Jahr bekommen

In den vergangenen Jahren wählten die Kinder standardmäßig den Schokokalender. Was ich sehr begrüßte, denn für die mit Spielzeug gefüllten fehlte das Kleingeld.

Dieses Jahr kamen sie aber mit dem Wunsch an, doch mal was anderes auszuprobieren. Da wir nun finanziell etwas besser dastehen, als in den Jahren zuvor, waren wir einverstanden und besorgten vier verschieden Adventkalender für unsere Buben.

Mupfel wählte einen von Lego. Dean suchte sich einen Krimiadventkalender von TKKG aus. Max ist begeisterter Magier, daher hat er einen mit täglichen Zaubertricks inklusive Material bekommen und der älteste, Phil, sammelt Yu-Gi-Oh!-Karten und hat natürlich einen passenden Adventkalender gewählt.

BIY-Adventkalender DIY-Adventkalender
Die diesjährigen Adventkalender der Buben

Bevorzugen die Kinder nun DIY- oder BIY-Adventkalender

Meine Kinder sind ganz ehrlich – alle unterschiedlicher Meinung. Wo sie sich einig sind, ist der Kalender befüllt mit Material und nicht nur mit Schoki.

Mupfel findet die gekauften schöner, Max und Dean finden eigentlich die selbstgebastelte Variante schöner. Phil enthält sich der Meinung.

Hätten wir zwei gegen eine Stimme, dass der DIY-Kalender eigentlich schöner wäre. Allerdings sind sie mir nicht böse, weil ich die Adventkalender jedes Jahr aufs Neue kaufe.

Warum ich den BIY-Adventkalender wähle

Jetzt könnte ich behaupten, weil ich keine Zeit gefunden hätte. Das wäre gelogen. Denn eigentlich wissen wir alle ganz genau, wann es wieder Zeit wird für einen Adventkalender. Und wenn wir uns nicht auf den letzten Drücker Zeit lassen, haben wir eigentlich 11 Monate Vorlaufzeit.

Die Behauptung, ich hätte wenig Talent für so ein Unterfangen wäre auch nicht richtig. Denn ich bastle gerne, ich bastle viel, also wäre das nun wirklich keine Hexerei.

Und die finanzielle Ausrede wäre auch eine schlechte, denn so ein gebastelter, selbst befüllter Kalender ist nun wirklich nicht so viel teurer, als die Kalender, die meine Kinder dieses Jahr ausgewählt haben.

Daher, ganz schlicht und trocken und ohne viel Herumgedruckse:

Ich habe keinen Bock darauf.

Wie oben schon geschrieben, müsste ich mir dann doch jedes Jahr eine neue Variante ausdenken und darauf habe ich einfach keine Lust.

Und ich bin eine gute Mama – du sowieso

Keinen Bock zu haben ist nicht schlimm. Mein ganzes Dasein ist im Moment auf meine Kinder ausgerichtet. Viele Entscheidungen treffen sie mit und ich versuche alles, um möglichst viel Zeit in ihre schöne Kindheit zu investieren. Und da bin ich nicht die einzige Mama. Denn du machst das auch und deine Freundin und ihre Freundin. Weißt du schon, worauf ich hinaus will?

Jede von uns gibt ihr Bestes. Jede auf ihre Art und Weise. Und die Kinder sehen und fühlen das. Egal was die Mama eines anderen Kindes macht. Auch, wenn das eigene Kind vielleicht gern einen DIY-Adventkalender hätte, es wird keinen Schaden davontragen, wenn du das einfach nicht machen möchtest.

Es freut sich über einen gekauften genauso. Und im Endeffekt geht es doch darum =) Und nicht darum, wer die Beste mit der Heißklebepistole oder Nähmaschine ist.

Der Mittelweg – (fast) fertige Adventkalender zum Befüllen

Diese Variante möchte ich nicht unbeleuchtet lassen. Es gibt am Markt eine Menge schöner fertiger Adventkalender oder Bastelsets für Adventkalender, die schnell zusammengestöpselt sind und befüllt werden können.

Mit dieser Variante werde ich nicht wirklich warm. Ich kann auch gar nicht genau sagen, warum das so ist. Wahrscheinlich weil sie wenig Platz für Variationen bieten.

Fazit DIY oder BIY

Ist doch egal!
Hauptsache deine Kinder haben Freude damit.

Wie hältst du das? DIY oder BIY?

Wir lesen uns =),
Babsi Hey


Möchtest du Beiträge, die so ähnlich sind, wie dieser, nicht mehr verpassen?
Gefällt dir unser Bla und du möchtest noch mehr davon?

Dann folge Chaoshoch6 doch auf Facebook.
Wir freuen uns immer wieder auf neue Menschen.
Oder bist du eher auf Instagram zuhause?
Dann kannst du Chaoshoch6 gerne auch da folgen 🙂


Diese Idee mit Freunden teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.