Spielerisch das Abc lernen – Dudens Reise durchs Abc-Universum (Rezension)

Reise durch das Abc-Universum

WERBUNG – Dieser Beitrag enthält ein Produkt/eine Dienstleistung/eine Markennennung und die vertreibende Firma, eventuell inklusive Verlinkung(en).
Meine Leistung (erstellen und einstellen eines werblichen Artikels auf meinem Blog) wurde vergütet, doch nimmt das keinen Einfluss auf meine Meinung dem Produkt/der Dienstleistung/der Marke oder der Firma gegenüber.


Seit ich die älteren Buben im Hausunterricht habe, stellt sich mir die Frage, wie es mit dem jüngsten Burschen werden wird. Denn er besucht keinen Kindergarten – aus Gründen, die ich in anderen Beiträgen beschrieben habe – also lernen wir mit ihm.

Es ist erwiesen, dass Kinder durch das gemeinsame Spiel wahnsinnig viel lernen. Vor allem lernen sie gern mit älteren Geschwistern oder eben im Kindergarten mit den älteren Kindern.

Ich denke, Mupfel lernt sowieso im Vorbeigehen mit. Da aber spielerisches Lernen allen etwas bringt, haben wir das Spiel „Die Reise durch das Abc-Universum“ aus der Weltenfänger-Reihe von Duden unter die Lupe genommen.

Können Spiele das Lernen sinnvoll unterstützen?

Wenn Spiele speziell für diesen Zweck entwickelt wurden, dann bin ich mir sicher, unterstützen sie den Lernerfolg. Überlegen wir einmal, wann genau wir am besten und am meisten Wissen behalten haben. Wir werden zu dem Schluss kommen, dass es jedes Mal dann war, wenn unsere Lehrer und Professoren den Stoff so witzig spritzig spielerisch verpackt haben, wie möglich. Denn in dem Moment, wo es locker wird und der Druck wegfällt, fällt es uns einfacher, Informationen zu behalten. Wir lernen leichter. Kinder sowieso =)

Wobei unterstützt „Die Reise durch das Abc-Universum“, ab welchem Alter?

Das Spiel von Duden unterstütz bei der Sprachentwicklung und beim Erforschen des Abc. Es ist für Kinder ab ca. 5 Jahren geeignet. Während des Spiels wird laut und deutlich gesprochen. Die Anfangsbuchstaben werden so oft wie möglich gesprochen und natürlich betont ausgesprochen. Die Kleinsten lernen den ersten Umgang mit Buchstaben und sie lernen die Reihenfolge im Abc kennen. Wie man genau damit spielt, beschreibe ich weiter unten.

Der Inhalt des Spiels

Es ist wahrhaftig ein sehr umfangreiches Spiel. Es besteht aus dem Weltraum-Abc-Zug. Dieser ist in eine Lok und 25 Waggons aufgeteilt. Auf jedem Waggon haben 3 Passagiere Platz. Daher gibt es 75 Passagierkärtchen.

Es ist sind deswegen nur 25 Waggons, weil die Buchstaben X und Y in einem Wagon zusammengefasst sind.

Wenn der Weltraum-Zug komplett zusammengebaut ist, misst er eine Länge von 3,50 m. Also kein Spiel für den Couch- oder Küchentisch. Will man den Zug in einer Linie zusammensetzen, dann muss man am Boden spielen.

Doch es gibt verschiedene Spielvarianten. Und nicht in jeder muss der Zug komplett zusammengebaut werden.

Die Vorbereitung des Spiels

Schon bei der Vorbereitung können die Kinder miteinbezogen werden. Im Deckel und am Boden der Schachtel befindet sich das Weltraumwörterbuch. Darin sehen die Kinder die Passagiere und wo im Alphabet sie hingehören.

In das Weltraumwörterbuch werden die Passagierkärtchen sortiert. Danach wird die Lok in die Mitte des Tisches oder der Spielfläche gelegt. Wie es dann weitergeht, hängt von der gewählten Spielvariante ab.

Die Spielmöglichkeiten

Das Spiel ist alleine spielbar. Für Kinder, die schon ein wenig Erfahrung mit Buchstaben haben oder das Spiel zumindest schon einmal mitgespielt haben.

Es gibt 3 Spielmöglichkeiten, die je nach Erfahrung/Alter des Kindes gespielt werden können.

In der ersten Variante geht es darum, die Passagiere der Reihe nach – beginnend bei A – in die passenden Waggons zu setzten und an die Lok zu hängen. Danach B an A und so weiter. Am Ende liegt der Weltraumzug nach dem Alphabet geordnet am Tisch/Boden.

Variante zwei ist für zwei Spieler und ist schon etwas kniffliger. Hier werden die Waggons nicht der Reihe nach angehängt, sondern danach, welches Kind zuerst den eigenen Waggon voll besetzt hat.

Es werden Waggons und die dazugehörigen Passagierkärtchen bereitgelegt. Jedes Kind nimmt sich einen, zwei oder mehr Waggons und legt ihn/sie vor sich ab. Die passenden Passagierkärtchen werden verdeckt und gemischt auf den Tisch gelegt.

Nun zieht das erste Kind ein Kärtchen und sieht es sich an, ohne dass es die anderen Mitspieler sehen. Passt es zum eigenen Waggon darf es den Passagier in den Waggon setzen. Passt es nicht, dann beschreibt es den Passagier. Das Kind, das den passenden Waggon hat, bekommt den Passagier und das nächste Kind ist am Zug.

Wer einen Waggon voll hat, darf ihn sofort an den Zug hängen.

Variante drei läuft ähnlich ab in der Vorbereitung. Nur ist es hier ein Memo-Spiel. Die Kärtchen werden demnach offen aufgeblättert. Wenn der Passagier in einen eigenen Waggon passt, darf es genommen werden. Wenn nicht, dann wird das Kärtchen wieder verdeckt zurückgelegt und das nächste Kind ist an der Reihe.

Voll besetzte Waggons werden wieder an den Abc-Zug gehängt.

Fazit

Meine Kinder lieben das Spiel. Vor allem die Memo-Variante mögen sie sehr. Eine Spielrunde dauert maximal 20 Minuten. Das entspricht der Aufmerksamkeitsspanne, die Kinder in diesem Alter für eine Sache aufbringen können. Das ist ein wichtiges Detail. Spiele, die länger dauern, lässt Kinder dann oft gelangweilt aufstehen und das Spiel wird ewig nicht mehr angesehen.

Die Gestaltung des Spiels gefällt uns allen sehr und der kleine Alien-Lokführer ist ausgesprochen niedlich. Also auch die grafische Aufbereitung lädt zum Spielen ein. Kleine, liebevolle Details runden alles ab.

Das Material ist aus festem Karton, auch die Schachtel selbst ist sehr stabil. Mehrfache Verwendung ist nicht so schnell sichtbar.

Da es sich mehr oder weniger um ein Puzzle handelt, ist hohe Qualität wichtig, da schnell die Verbindungsstücke verbiegen und zum Schluss ganz abgehen könnten. Hier wurde vorgesorgt. Denn auch Teile, die eigentlich nicht zusammengehören lassen sich verbinden.

Durch kleine grafische Elemente an den Kupplungen und farbliche Gestaltung der Buchstaben ist es wunderbar für Kinder spielbar, die wirklich ihre ersten Erfahrungen mit dem Abc machen. Zwar lassen sich alle irgendwie verbinden, doch farblich passt es dann nicht und das hat Mupfel sofort gesehen, ohne dass ich ihm das sagen musste. Es ist quasi selbsterklärend.

Und die Frage, die jetzt noch offen ist:

Lernt Mupfel nun das Abc?

Ja, tatsächlich bleibt sehr viel hängen. Ich selbst bin davon leicht überrascht. Aber wie am Anfang schon geschrieben: Wir alle lernen leichter und schneller, wenn wir mit Spaß und ohne Druck etwas vermittelt bekommen.

Daher kann ich sagen: Dieses Spiel ist auf jeden Fall empfehlenswert für Zuhause, Kindergärten und Vorschulen. Das Abc wird auf spielerische Weise nähergebracht und selbst unter 5-jährige (Mupfel ist erst 4 Jahre) können wunderbar erste Erfahrungen sammeln.

Was hältst du von Lernspielen? Hast du selbst welche, die du empfehlen möchtest? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Wir lesen uns =),
Babsi Hey


Möchtest du Beiträge, die so ähnlich sind, wie dieser, nicht mehr verpassen?
Gefällt dir unser Bla und du möchtest noch mehr davon?

Dann folge Chaoshoch6 doch auf Facebook.
Wir freuen uns immer wieder auf neue Menschen.
Oder bist du eher auf Instagram zuhause?
Dann kannst du Chaoshoch6 gerne auch da folgen 🙂


Diesen Beitrag deinen Freunden zeigen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.