Abnehmen ohne Sport? Funktioniert das?

Abnehmen ohne Sport

Dieser Artikel enthält lediglich Empfehlungen der Autorin aufgrund persönlicher Erfahrungen. Weder wird die Vollständigkeit der Informationen noch für einen Erfolg garantiert. Der Artikel ersetzt weder eine Ernährungsberatung noch eine medizinische Beratung. Bei starkem Übergewicht bitte nicht alleine loslegen. Bitte immer mit dem Arzt/Ärztin Rücksprache halten.


Ich bin ein Sportmuffel. Schon immer gewesen. Den Sportunterricht zu schwänzen war für mich Anstrengung genug. Es gab ein paar Sportspiele wie Volleyball oder Basketball, die mag ich bis heute. Eislaufen und Rollschuhfahren habe ich lange praktiziert.

Das war es dann aber auch schon mit Sportarten, die ich liebend gerne ausführe. Wenn du mich mal laufen siehst, dann brennt es eventuell oder es ist sonstige Gefahr in Verzug. Und im Fitnessstudio triffst du mich eher nicht.

Nun ist es allerdings so, dass ich ein wenig Speck abbauen muss und mein innerer Schweinehund und ich wollen uns transformieren. Gesünder und fitter lautet die Devise. Und das Abnehmen? Geht das rein nur über die Ernährung?

Sportmuffel können aufatmen

Für das Abnehmen musst du nicht zwingend Sport betreiben. Ab einem gewissen Gewicht darfst du das auch gar nicht. Zumindest nicht alles. Und schon gar nicht alleine. Daher ist es immer ratsam deinen Arzt zu fragen, ob du und mit welchem Sport du überhaupt anfangen darfst.

Wenn du deine Ernährung an deine Situation anpasst, ist zusätzlicher regelmäßiger Sport nicht wichtig. Du kannst ganz darauf verzichten. Doch was möchtest du eigentlich machen? Auf der Couch gammeln und einfach statt der Tüte Chips Karottensticks knabbern?

Sport ist nicht notwendig – aber förderlich

Mit der provokanten Frage habe ich hoffentlich schon angedeutet, worum es geht.

Durch eine Ernährungsumstellung allein kannst du abnehmen. Dafür musst du nur wissen, wie hoch dein Grundumsatz und dein Leistungsumsatz sind. Dann kannst du dir ausrechnen, wie viel du essen darfst, damit du noch im gesunden Defizit bist.

Du siehst vielleicht, hier geht es um die sogenannten Kilokalorien (kcal) oder allgemein bekannt als Kalorien, die die blöde Angewohnheit besitzen, unsere Kleidung Nachts enger zu nähen. Vielleicht weißt du auch, dass du, um abzunehmen, ein kcal-Defizit erschaffen musst. Und natürlich schaffst du das mit einfachem FDH … oder auch nicht.

Kenne deine kcal

Im Internet gibt es genug Rechner, die dir deine Energiemenge (also kcal) ausrechnen. Dafür gibst du deine Größe, dein aktuelles Gewicht, dein Alter und dein Geschlecht an. Danach noch, wie viel du dich im Alltag bewegst (der sogenannte PAL-Faktor). Danach erhältst du zumindest eine kcal-Angabe. Meist aber zwei. Nämlich deinen Grundumsatz und deinen Leistungsumsatz.

Was machst du mit diesen Werten?

Diese Werte zeigen dir, wie viele kcal du maximal zu dir nehmen kannst, damit du dein Gewicht hältst (Leistungsumsatz) bzw wie viel kcal dein Körper Minimum braucht, damit er normal funktioniert (Grundumsatz). Dazwischen liegt dein Einsparpotential.

Und oft ist dieser Bereich klein.

Mein Beispiel:

Grundumsatz: ca 1700 kcal
Leistungsumsatz (Büroangestellte habe ich genommen): ca 2300 kcal

Um jetzt abzunehmen brauche ich ein Defizit von mindestens 500 kcal. Du siehst, meine Spanne ist nicht groß. Denn ich muss mindestens 1700 kcal zu mir nehmen, sonst wird’s ungesund, weil mein Körper nicht mehr ausreichend versorgt wird. Ich darf aber maximal 1800 kcal zu mir nehmen, damit ich was abnehme.

Jetzt möchte ich diese Grenzen nach oben schieben bzw mein Defizit erhöhen. Und das gelingt mir nur, wenn ich auch bereit bin, mich mehr zu bewegen. Denn weniger essen geht nicht, sonst rutsche ich in die Mangelernährung.

Sport bzw mehr Bewegung fördert deine Abnahme

Nein, du darfst die kcal nicht verfuttern, die du trainiert hast.* Das wäre für eine Abnahme kontraproduktiv. Du willst dein Defizit bei gesunder und ausreichender Ernährung einfach erhöhen. Wenn du zum Beispiel 3000 zusätzliche Schritte am Tag gehst, dann hast du ca 120 kcal mehr Defizit. Demnach nicht 500 kcal sondern 630 kcal.

*Es sei denn, du machst so richtiges Wettkampftraining. Aber darüber reden wir hier ja nicht 😉

Und wenn du sanft beginnst, dich mehr zu bewegen, wirst du irgendwann Bock darauf haben, eine Sportart auszuprobieren. Du wirst stetig abnehmen. Nicht schnell – dafür gesund.

Dein ganzes Leben ändert sich zum positiven und du wirst irgendwann bemerken, dass du gar keine Lust auf eine Tüte Chips hast. Du wirst vielleicht eine Hand voll knabbern und es wird dir gar nicht wirklich schmecken.

Zumindest geht es mir so.

Erste Erfolge

Ich habe in den letzten Wochen angefangen, meine Ernährung und meine kcal an meine Situation anzupassen. Mehr Bewegung baue ich auch in meinen Alltag ein. Es gibt ein paar Tricks für Mamas, die ich schon einmal in einem Beitrag zusammengefasst habe.

Schon jetzt fühle ich mich wohler in meiner Haut. Zu dem Gefühl kommen langsam erste sichtbare Erfolge zum Vorschein.

Fazit

Abnehmen ohne Sport ist möglich. Doch du wirst schneller sichtbare Erfolge feiern können, wenn du zumindest mehr Bewegung in deinen Alltag einbaust. Und wenn es einfach nur ein zusätzlicher Spaziergang am Abend ist.

Du wirst sehen, je besser du dich fühlst, umso mehr möchtest du dich von dir aus mehr bewegen. Je mehr du dich bewegst, umso schneller formst du deinen Körper.

Hin und wieder musst du deine kcal anpassen, sonst stagniert dein Gewicht. Also hin und wieder eine neue Berechnung durchführen und eventuell anpassen. Ab und zu ein Fastentag schadet auch nicht. Aber dazu ein anderes Mal mehr 🙂

Aber ich zähle gar keine kcal!

Wenn du nicht zählst, schadet mehr Bewegung trotzdem nicht 😉 Sport hat eine Reihe an Vorteilen. Aber auch darüber wirst du ein anderes Mal mehr lesen können.

Wie stehst oder standest du zum Thema Sport? Ich freue mich auf deine Erfahrungen 😉

Auf bald,
Babsi Hey


Meinen Fortschritt und anderes Bla findest du auch auf Facebook oder Instagram. Ich freue mich darauf, dich da zu treffen.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.