Meine 5 liebsten Kinderbücher

kinderbücher

Die liebe Leen von Aufbruch zum Umdenken hat zur Blogparade aufgerufen. Sie möchte wissen, welche 5 Kinderbücher wir am liebsten haben. Danke, Leen! Das ist wirklich ein tolles Thema. 

Sie schafft dadurch einen Ideenpool für Eltern, die auf der Suche nach tollen Kinderbüchern sind. Ich nehme sehr gerne daran teil, auch wenn ich vielleicht etwas aus der Reihe tanze. Wir lesen mit unseren Kinder viele verschiedene Kinderbücher. Auch neue. Aber unsere liebsten sind dann doch eher aus dem Jahre Schnee. 

Am liebsten lese ich meinen Kindern die Bücher vor, die schon mir als Kind vorgelesen wurden. Ich finde das immer ganz besonders. Wenn sie lauschen und gespannt sind. So wie ich damals. Sie sitzen zusammen und es ist einfach ein harmonischer Moment. Ich sehe sie an und was ich in diesen Momenten sehe sind meine jüngere Schwester und mich. Es war immer das Highlight des Tages, wenn unser Vater kam und uns vorgelesen hat. 

Ich möchte noch sagen, dass ich eine ganz innige Beziehung zu meiner Schwester habe. Auch wenn sie mir als Kind oft tierisch auf die Nerven gegangen ist. Leider sehen wir uns nicht mehr so oft, wie wir es gerne hätten. Somit sind die Momente, in denen ich meinen Kindern die alten Bücher vor lese, ein Stückchen mehr besonders, als wenn ich ihnen andere Geschichten vor lese.

Nun aber zu meinen Top 5, denn darum soll es ja eigentlich gehen 🙂

5. Die Schnee Männer von Annelies Umlauf-Lamatsch

In diesem Kinderbuch geht es um Schneemänner, die eines Tages auf einer Waldwiese zum Leben erwachen. Sie erleben Abenteuer bis zum Frühjahr, wenn die Sonne kommt und den Schnee schmelzen lässt. Es geht um Hochmut und den darauf folgenden Fall. Zusammenhalt spielt auch eine große Rolle und am Ende schaffen es drei Schneemänner sich in die eisigen Gletscherhöhlen zu flüchten. Sie überstehen dort den Sommer und im Winter kommen sie aus der Höhle und leben ein schönes Leben.

4. Putzi das Teufelchen von Annelies Umlauf-Lamatsch

Putzi ist ein kleines und freches Teufelchen. Eines Abends bittet er den großen Krampus Purr ihn mit auf die Erde zu nehmen. Putzi möchte unbedingt die Menschen kennen lernen. Purr stimmt zu und nimmt Putzi mit auf die Erde, wo sie gemeinsam mit dem Nikolaus die Menschenkinder besuchen. Manche bekommen vom Nikolo was aus dem Gabensack, andere bekommen von Purr mit der Rute. In einem Haus sind aber zwei ganz liebe Kinder, Peter und Hannerl, und die finden den Putzi so niedlich, dass sie ihn behalten möchten. Putzi bettelt Purr an, dass er bei Hannerl und Peter bleiben darf. Purr lässt ihn dort. Für ein Jahr. In diesem Jahr erleben die drei dann einiges an aufregenden Geschichten. 

3. Puckerl und Muckerl – Alle Abenteuer von Hilde Forster und Ernst Kutzer

Puckerl und Muckerl sind Zwergenkinder, die so einiges erleben. Meine Lieblingsgeschichte ist hier “Puckerl und Muckerl, die faulen Zwerglein”. Puckerl und Muckerl wollen sich nicht in die Gemeinschaft einfügen und wollen nicht helfen bei den Vorbereitungen für die Wintermonate. Die zwei entschließen sich, dass sie einfach weg gehen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Sie wollen lieber faul in der Wiese liegen und einfach das Leben genießen. Doch schon bald müssen die zwei Zwergenkinder feststellen, dass es doch nicht so einfach ist. Dass es wichtig ist zusammen zu arbeiten und zusammen zu helfen. Anders geht es nun einmal nicht. Ihr Ausriss wird ihnen also eine Lehre und demütig kehren sie nach hause zurück und helfen lieber, statt faul in der Wiese zu liegen.

2. Das kleine Ich bin Ich von Mira Lobe

Ich glaube, da brauche ich nicht all zu viel dazu sagen. Bis jetzt habe ich noch niemanden getroffen, der das nicht kennt. Mir persönlich gefällt es so gut, denn es wird vermittelt, dass du nicht unbedingt irgendwo hineinpassen musst, um jemand zu sein. Jeder, der auf der Suche nach sich selbst ist wird auch irgendwann an den Punkt kommen und feststellen, dass er genau so perfekt ist, wie er eben ist. Das sagt auch der Frosch am Ende zu dem kleinen bunten Ding. 

1. Neues aus Wichtelstein von Claus Holscher

Mein Favorit. Sieht man auch gleich. Das Buch hat schon einiges überstanden. Wenn mein Papa mir das vorgelesen hat, dann war die Welt in Ordnung. Wenn wir gemeinsam in den Wald gegangen sind, dann habe ich immer nach diesem Wichtelstein gesucht. Um ehrlich zu sein mache ich das heute noch (wer jetzt meint ich hätte wohl einen Vogel: nicht mehr als sonst. Ich habe nie den Glauben an Wichtel und ähnliche Wesen aufgegeben. Kindisch? Vielleicht.) 

Wichtelstein ist eine Wichtelstadt und die Geschichten drehen sich immer um Zusammenhalt der Gemeinschaft. Jeder kümmert sich um jeden. Keiner wird alleine gelassen mit seinem Kummer und seinen Sorgen. Wenn etwas Gutes passiert, wird das dann auch gemeinsam gefeiert. Jeder ist dankbar für den anderen. Ist es nicht herrlich an das zu glauben? Wir sollten alle ein wenig mehr Wichtelsteiner werden 😉

So, das waren meine Top 5 Kinderbücher. Meine Söhne lieben diese Geschichten im selben Maße wie ich damals (und heute eigentlich auch noch). Wenn wir die gemeinsam lesen, dann bin ich auch wieder ein Stück Kind. 

Welche sind eure liebsten Kinderbücher? Macht mit bei Leens Blogparade, auch wenn ihr keinen Blog habt. Sie freut sich über alle Vorschläge. Leen wird alle Kinderbücher zusammenfassen und… schaut schnell zu ihr. Da könnt ihr nachlesen, wie ihr mitmachen könnt.

Eure Babsi


Beitrag teilen:

8 Kommentare

  1. Ja, wir lesen auch viel und jeden Tag – meine Kinder lieben Bücher. Allerdings sind es bei uns immer die Klassiker, die wieder rausgekramt werden, wie Pipi Langstrumpf, Räuber Hotzenplotz oder Die Kinder von Bullerbü. Wir kaufen auch viel Neues, aber die alten Bücher verlieren irgendwie nie an Bedeutung.

    Die von dir genannten Bücher kennen wir noch gar nicht. Ich werde sie mir aber bestimmt ansehen und auf http://www.familienblog.at/ präsentieren – hast du vielleicht noch weitere Kinderbuchempfehlungen?

    LG
    Janine

    1. Hallo, Janine.
      Wir kaufen auch ab und zu neue Kinderbücher aber auch bei uns werden eher die alten immer und immer wieder gelesen.
      “Ich habe noch Hatschi, Bratschi Luftballon”, “Max und Moritz” und “Der Struwelpeter”, die ich empfehlen kann. Sämtliche Märchen von Anderson und natürlich die Gebrüder Grimm. Ich glaube, das wars…
      Die Liste von aufbruch-zum-umdenken.de wächst auch stetig. Schau auch bei ihr vorbei.
      Liebe Grüße Babsi

  2. Mein Lieblingsbuch war “Komm, sagte die Katze”, wos darum geht, dass Überschwemmung ist und eine Katze auf einem Baumstamm treibt und dann allerhand “feindliches” Getier aufnimmt um sie zu retten… <3

    1. Danke für deinen Vorschlag. Das klingt auch nach einer tollen Geschichte. Auch mit einer tiefgründigen Moral.
      Liebe Grüße Babsi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.