Das voll verbotene Abc von Duden (Rezension)

Von Alpakakacka bis Zotteltrottel

WERBUNG – Dieser Beitrag enthält ein Produkt/eine Dienstleistung/eine Markennennung und die vertreibende Firma, eventuell inklusive Verlinkung(en).
Meine Leistung (erstellen und einstellen eines werblichen Artikels auf meinem Blog) wurde vergütet, doch nimmt das keinen Einfluss auf meine Meinung dem Produkt/der Dienstleistung/der Marke oder der Firma gegenüber.


Neulich habe ich mein Repertoire an Schimpfwörtern erheblich gesteigert. Es war nämlich so, dass ich einen Post auf Facebook erstellen wollte und diesen natürlich auch teilen. Blöderweise dachte mein liebes Notebook, dass es an einem Mittwoch Morgen bereits Anspruch auf Wochenende hätte.

Kurz: ich habe mich über die Situation geärgert. Aber so richtig. Denn wenn du für einen Post über 30 min brauchst, wo der Kack normalerweise noch nicht einmal 3 min in Anspruch nimmt, dann bist du irgendwann auf einem sehr hohen Stresslevel. Und du musst dir einfach Luft machen.

So geht es unseren Kindern auch. Sie stecken hin und wieder – und ich behaupte sogar weit öfter als wir – in solchen Situationen. Wut gehört zum Alltag. Sie gehört zum Lernen. Zur persönlichen Entwicklung. Nun soll sich unser Nachwuchs nicht prügeln, nicht schlagen – auf nichts und niemanden.

Schimpfwörter sollen sie auch nicht benutzen. Wut hinunter schlucken? Auch keine Lösung.

Der vernünftige Umgang mit Schimpfworten

Wir erklären unseren Kindern, dass Schimpfwörter ebenso verletzen können, wie körperliche Gewalt. So manches Schimpfwort, das man an den Kopf geknallt bekommt, hallt Jahre später noch nach. Doch im Eifer des Gefechts passiert es nun einmal.

Aber was ist, wenn wir Schimpfwörter gar nicht verbieten? Sondern Alternativen zu den verletzenden Worten bieten?

Von Alpakakacka bis Zotteltrottel – Das voll verbotene Abc

Quasi ein Schimpfwörterduden. Halt mal! Wie?

Dieses Buch aus dem Hause Duden ist von Andrea Weller-Essers und Eilika Mühlenberg. In den Buch geht es um eine Auseinandersetzung zweier Kindergruppen am Spielplatz. Jede will die erste sein und allein auf dem Klettergerüst spielen.

Eine Situation, die im Alltag öfter vorkommt und die auch schon einmal eskalieren kann. Schnell fallen dann Schimpfwörter und Kraftausdrücke. Doch in dem Buch machen die Kinder etwas ganz anderes daraus. Nämlich einen Wettbewerb der kreativen Kraftausdrücke.

Von A-Z muss sich jede Gruppe je ein Schimpfwort ausdenken. Das beste bekommt einen Punkt. Am Ende dürfen die Kinder zuerst auf dem Gerüst spielen, die sich die kreativsten Schimpfworte ausdachten.

Welches Schimpfwort das beste ist, entscheidet hierbei das Kind, das das Buch liest bzw. vorgelesen bekommt. Somit ist es Teil der Geschichte und das finden meine Kinder besonders toll.

von alpakakacka bis zotteltrottel
Von Alpakakacka bis Zotteltrottel – Das voll verbotene Abc
Foto: Babsi Hey

Der Wettbewerb beginnt sogleich mit Alpakakacka und Asselschlamassel und endet ein paar Seiten weiter mit Zappelzombie und Zotteltrottel. Und weil es so witzig war und sich die Gemüter während des Bewerbes abkühlten, entschließen sich die Kinder, doch gemeinsam mit dem Klettergerüst zu spielen.

Und was bringt das?

Tja, zuerst einmal: es fördert die Sprachentwicklung. Durch die witzigen Wörter plappern die Kinder motiviert nach. Wer lässt sich schon zwei Mal sagen, dass er was – eigentlich – verbotenes nachsagen soll? 😉 Dass die Kinder dabei Spaß haben merkt man an dem Dauergelächter 🙂

Es fördert die eigene Kreativität in Sachen Wortkreationen. Meine Kinder versuchen nun ständig, wohlklingende Wörter zu erfinden. Es gelingt nicht immer, aber sie setzen sich so mit der eigenen Sprache auseinander.

Und es fördert – meiner Meinung nach – den vernünftigen Umgang mit Kraftausdrücken. Denn es wird von den Kindern selbst versucht, die Schimpfwörter zu umgehen und andere Ausdrücke zu verwenden. Witzige. Denn gemeinsam zu lachen ist schließlich 1000mal schöner als gemeinsam zu streiten.

Fazit

Niedlich gestaltetes Buch, das für die Sprachförderung verwendet werden kann und ermutigt, eigene Wortkreationen zu schaffen. Das den Kindern vermittelt, dass es Lösungswege gibt – aber Streit keiner davon ist.

Ich finde, es gehört ins gut sortierte Kinderbücherregal und auch in Kindergärten ist es bestimmt eine Bereicherung.

Wie geht ihr in der Familie mit Schimpfwörtern um? Kanntet ihr den Ansatz mit den Eigenkreationen von Schimpfwörtern schon? Ich freue mich auf eure Kommentare =)

Auf bald,
Babsi Hey


Bestelle das Buch unkompliziert und schnell über nachstehenden Affiliatelink* von Amazon und unterstütze mich damit ein wenig:

Oder bestelle es direkt bei einem Buchhändler deines Vertrauens =)


*Amazon Partnerlinks: Wenn du über diese Links etwas bestellst bekomme ich eine kleine Provision dafür. Für dich entstehen keine Mehrkosten. Doch meinen Kindern und mir hilfst du damit weiter =)

Mehr zu Amazon Partnerlinks und andere Affiliate findest du in den Datenschutzrichtlinien.


Möchtest du Beiträge, die so ähnlich sind, wie dieser, nicht mehr verpassen?
Gefällt dir unser Bla und du möchtest noch mehr davon?

Dann folge Chaoshoch6 doch auf Facebook.
Wir freuen uns immer wieder auf neue Menschen.
Oder bist du eher auf Instagram zuhause?
Dann kannst du Chaoshoch6 gerne auch da folgen 🙂


Sie möchten, dass ich auch Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung unter die Lupe nehme und darüber auf Chaos hoch 6 berichte?
Kein Problem. Alle Infos zu Kooperationen mit Chaos hoch 6 – Ein Mamablog finden sie hier.


Möchtest du diesen Beitrag mit deinen Freunden teilen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.