Kleckermonster Mupfel

Mein Mupfel ist nun 19 Monate. Und wir haben schon viele Entwicklungsstufen durch. Er ist schon ein großer Mann. In seiner Wahrnehmung. Es gibt viele Dinge, die er schon allein machen möchte. Und ich lasse ihn. Was dabei rauskommt, zeige ich euch heute 😊

Jetzt gerade möchte er immer alles selber essen. Mit Besteck und ohne. Die Kleckerei ist perfekt. Das Chaos um ein bisschen größer. Nach so mancher Mahlzeit wartet die Badewanne. Ich hab das einmal für euch in Bilder zusammengefasst. 

Man beachte den wartenden Hund im ersten Bild, der schon weiß, dass jetzt was kommt und im zweiten Bild bereits unter dem Tisch verschwunden ist.

Wie ihr sehen könnt, ist es alles andere als einfach, das Essen auf der Gabel bis in den Mund zu bekommen. Ich war nicht einmal schnell genug, die beladene Gabel zu fotografieren. Unseren Hund freut das natürlich sehr. Denn der hat jetzt immer wieder was zu naschen unter dem Tisch. Seit unser Mupfel selber isst, das ist ja jetzt schon eine ganze Weile, hat unser Balu ca 3 kg zugelegt 😁

Auf diesen Bildern ist das Chaos auch noch relativ klein, denn es gab da zur Jause etwas unsauciges. Ich glaube, es war ein Kuchen. Leider weiß ich das jetzt nicht mehr so genau, tut mir leid.

Am Abend gab es dann allerdings Lasagne. Und unser Mupfel verzichtete dann ganz auf Besteck, weil er es einfach nicht schaffte, dass das Essen auf selbigen bleibt. Also ist er auf die reine Nutzung seiner Finger umgestiegen. Zum Schluss hatte er dann noch die glorreiche Idee, er könne doch so essen, wie sein bester Kumpel Balu.

Nachdem ihm das Besteck nicht weiter brachte, suchte er sich eine alternative Essensvariante. Die hat er sich dann wohl beim Hund abgeschaut.
Nachdem ihm das Besteck nicht weiter brachte, suchte er sich eine alternative Essensvariante. Die hat er sich dann wohl beim Hund abgeschaut.

Nachdem er fertig war, rief die Badewanne und die Waschmaschine und der Wischer und überhaupt. Aber es hat ihm Spaß gemacht und das ist wichtig.

Warum ich ihn so kleckern lasse

Mupfel kleckert ja nicht mit Absicht. Klar greife ich unterstützend ein. Das sieht man jetzt nicht auf den Bildern. Dass der Hund so „dick“ wird ist nicht nur, weil Mupfel so kleckert. Er teilt auch wahnsinnig gerne mit seinem besten Kumpel. Da wandert dann ganz unauffällig die Hand nicht zu seinem Mund, sondern in Richtung Balu. 

Es wird nicht nur gekleckert. Es wird auch gerne geteilt
Es wird nicht nur gekleckert. Es wird auch gerne geteilt

Kleckern gehört einfach dazu. Mit den Fingern essen auch. Ich habe einmal gelesen, dass es für die Entwicklung sogar wichtig ist, dass man die Kinder auch einmal mit den Fingern essen lässt. Leider kann ich jetzt den Artikel hier nicht zitieren, denn das ist mittlerweile Jahre her. Ich weiß auch gar nicht mehr, in welcher tollen Zeitschrift ich den Artikel gelesen hatte. Wahrscheinlich war es im Eltern Magazin. 

Unser Mupfel ist (wahrscheinlich) unser letztes Kind. Hier möchte ich nicht alles „richtig“ machen, sondern alles so machen, wie es sich für ihn und mich richtig anfühlt. Also darf er genau so chaotisch essen lernen 🙂

Eure Babsi


 

4 Kommentare

  1. Auch wenn es für dich nun noch stressiger ist, so habt ihr aber auch bestimmt viel Spaß. Euer Mupfel darf selbst Erfahren, wie das mit dem Essen funktioniert. Und seine großen Brüder sind ja bestimmt seine Vorbilder, denen er nacheifern möchte.
    Ich auf jeden Fall sehr geschmunzelt beim Lesen, da mein Kopf Kino sofort die Bilder in einen Film einbaute.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.