Eine Liebesgeschichte – Neun Jahre ein Team

liebesgeschichte

Heute erzähle ich euch von einer Liebesgeschichte und wie alles anfing. Denn das Kennenlernen von dem Chaos-Mann und mir jährt sich bald zum neunten Mal. Es war Bestimmung und kein Zufall. Doch das wussten wir erst etwas später. Diese Liebesgeschichte zeigt ganz deutlich, dass es manchmal wirklich keine Zufälle gibt und alles vorbestimmt ist. Wenn etwas geschehen soll, dann geschieht es auch. Auf Umwegen.

Wie alles begann

Als ich mich von dem Vater meines Pubertiers trennte, habe ich zuerst einmal das Single-Mama-Leben genossen. Es gab nur mich und meinen Zwerg. Er war damals knapp drei Jahre alt. Ich traf mich am Wochenende wieder mit alten Bekannten und aus einigen wurden wahre Freunde. Ich lebte zu der Zeit wieder bei meiner Mutter im Haus und sie passte auf mein Pubertier auf, wenn ich ausging.

So verging die Zeit und ich genoss es einfach. Habe ich doch meine Jugend an meinen Ex-Freund verschwendet. Pubertier und ich waren ein tolles Team und irgendwann dachte ich so bei mir, dass ich eigentlich ziemlich glücklich bin und gar keinen Partner brauche.

Nach einigen Enttäuschungen mit dem anderen Geschlecht habe ich dann komplett den Hut drauf geworfen und bin nicht einmal mehr ausgegangen. Irgendwie war es mir gar nicht so wichtig, einen Mann zu haben. Mir war wichtig, dass es meinem Pubertier gut geht und mir halt auch. Und das war der Fall. Ich sah keine Notwendigkeit für eine Beziehung.

Eine Online Single Plattform

Tja, richtig gelesen. Online Single Plattform. Eine, die es heute nicht mehr gibt. Naja, auf jeden Fall hatte ich eine Freundin und die wollte unbedingt diese Plattform ausprobieren. Sie hörte von ihrer Schwester, dass man da schon einige Männer kennen lernen kann. Doch meine Freundin traute sich irgendwie nicht. Also beschlossen wir, dass wir uns beide da registrieren. Ihr war das ziemlich ernst, mir nicht.

Auf jeden Fall dauerte es wirklich nicht lange und wir bekamen die ersten Anfragen. Was die Schwester meiner Freundin so toll daran fand, war uns ein Rätsel. Ihr wollt nicht wissen, was für Typen sich da melden. Wir machten uns dann einen Spaß daraus und schrieben auch mit ein paar hin und her. Doch so wirklich ernst war das alles nicht. Irgendwann wurde mir das zu doof und ich fasste den Entschluss, dass ich mein Profil da wieder lösche. Meine Freundin war damit einverstanden.

Ein Nachmittag, der alles änderte

Also trafen wir uns, damit wir die Profile wieder löschten. Ich stieg also ein und sah, dass ich da eine Anfrage hatte. Meine Freundin drängte mich dazu, dass ich mir den ansehe. Man weiß ja nicht, vielleicht „kann der ja was“. Also gut. Ich machte das auf und las es halt. Der Typ, der mir da geschrieben hatte, war ganz anders als die zuvor. Nett und ein tolles Profilbild (ihr wollt gar nicht wissen, welche Profilbilder dir damals untergekommen sind). Seine Nachricht war nicht aufdringlich. Es war fast so, als würde dich ein netter Mensch im Café ansprechen.

Also schrieb ich ihm zurück. Und so ging es dann hin und her. Wir verstanden uns. Wie beste Freunde schrieben wir uns hin und her. Wir befanden uns auf einer Wellenlänge. Ich fing an dieser unbekannten Person zu vertrauen. Ich fing an, mich in diese Person zu verlieben.

Ein Treffen

Eines Tages fragte er mich dann, ob wir uns denn nicht in treffen könnten. Hach, zwei Seelen wohnten in meiner Brust. Auf der einen Seite wollte ich ihn unbedingt kennen lernen. Auf der anderen Seite hatte ich Angst, dass diese Illusion dann doch zerplatzen könnte.

Doch entschied ich mich dann doch für ein Treffen. Und er kam zu mir. Denn er wohnte eigentlich nicht sehr weit entfernt. Wenn man bedenkt, wie „groß“ das Internet ist und du Menschen aus den entferntesten Winkeln der Erde kennen lernen kannst, sind 50 km nur ein Steinwurf entfernt.

Und als er dann bei uns vor der Türe parkte und ausstieg, war die ganze Nervosität wie weggeblasen. Denn er sah genau so aus, wie auf den Bildern. Also hatte er da schon einmal nicht geschwindelt. Und im Laufe des Nachmittags stellte sich auch noch heraus, dass seine Mails auch ehrlich waren. Es war keine Illusion, es war Wirklichkeit. Am meisten gepunktet hatte er dann, als er so nett zum Pubertier war. Und mein Pubertier fühlte sich so wohl. Damit hatte er gewonnen.

Wir sind jetzt fix zusammen

Nach dem ersten Treffen folgte ein zweites und ein drittes und so weiter… Weihnachten verbrachte er bereits mit uns. Er hatte Urlaub und den verbrachte er mit Pubertier und mir. Bald zogen wir zusammen. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf und ist bald neun Jahre her.

Von Anfang an passte es. Von der ersten Mail bis heute. Ich bin so froh, dass meine Freundin mich damals überredete, doch noch zu schreiben bevor ich mein Profil lösche. Ihr habe ich es zu verdanken…oder nicht?

Es gibt keine Zufälle

Ich habe es am Anfang schon erwähnt. Unser Kennenlernen war wohl kein Zufall sondern Bestimmung. Doch stellten wir das erst später fest. Denn wir saßen eines Abends zusammen und quatschten. Und da kamen wir drauf, dass wir die letzten zwei Jahre das selbe Lokal aufsuchten. Ein Lokal, das eigentlich nicht besonders groß ist und du irgendwie alle kennst. Doch wir zwei sind uns nie über den Weg gelaufen. Zumindest nicht bewusst. Denn einmal war mein Mann im Lokal um ein Event zu fotografieren. Er zeigte mir die Bilder einmal und siehe da, es gibt eines, da bin ICH drauf mit meinem damaligen besten Kumpel. Doch bewusst gesehen haben wir uns damals nicht.

Wegen meiner Entscheidung, dass ich keine Beziehung brauche und ich nicht mehr ausging, war diese Möglichkeit für Amor verwirkt. Doch wusste er wohl die Möglichkeiten im Internet zu nutzen und somit haben wir uns doch noch kennen gelernt. Mittlerweile sind wir verheiratet und haben vier Söhne. 

Es war nicht immer leicht. Oft mussten wir kämpfen. Beziehung selbst ist immer Arbeit. Aber im Großen und Ganzen gehören wir zusammen wie Baum und Borke. Wir bauen gemeinsam Luftschlösser und so manches Luftschloss haben wir gemeinsam schon verwirklichen können. Ich bin mir ganz sicher, dass wir zusammen kommen mussten. Der Zufall wäre mir einfach zu groß. Das war Bestimmung. 

Beinahe wollte er mich gar nicht treffen

Er erzählte mir, dass er damals beinahe nicht kommen wollte. Ich weiß noch, dass er mich kurz vor der Verabredung angerufen hat. Damals fragte er, ob die Verabredung noch steht oder ob ich es mir anders überlegt hatte. Natürlich nicht. Ich saß schon seit den frühen Morgenstunden wie auf Nadeln. 

Später hat mir mein Mann gestanden, dass er angerufen hatte, weil er eigentlich absagen wollte, damit diese Illusion nicht zerplatzt. Doch er hörte mein Stimme und fand die so sympathisch, dass er mich doch schnell kennen lernen wollte.

Mein Wunsch

Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam alt werden. Kein anderer Mensch kennt mich so gut und kann so gut mit mir umgehen (gut, manchmal hakt es da schon). Außerdem haben wir einen gemeinsamen Traum, den möchte ich unbedingt mit ihm erfüllen. Später, wenn die Kinder alle groß und aus dem Haus sind, möchten wir mit einem Wohnwagen durch die Welt düsen.

Wir sind gemeinsam durch echt schwere Zeiten gegangen und unsere Beziehung drohte daran zu zerbrechen. Aber das haben wir überstanden. Ich wünsche mir, dass wir alles gemeinsam schaffen. Ich wünsche mir, dass wir im Alter gemeinsam in Schaukelstühlen auf der Veranda (die gibt es noch nicht) sitzen und den Sonnenuntergang genießen. Hand in Hand mit einem Haufen Enkelkindern und Urenkelkindern um uns herum.

Bis es so weit ist, halte ich euch natürlich auf dem Laufenden 🙂 Wie geht es wohl weiter mit dieser Familie? Ich bin gespannt und ihr hoffentlich auch 😉

Eure Babsi

Beitragsbild von pixabay.com


 

6 Kommentare

  1. ohhhh, wie schön <3 Und oh mann, bei dem Foto, auf dem du drauf bist, hattest du mich 🙂 Sowas tolles! Ich freu mich, dass ihr euch getroffen habt!!

    1. Hallo Mireya,
      danke dir 🙂 Es ist schon irgendwie eine Wahnsinnsgeschichte und ich bin heute noch davon fasziniert. Wenn etwas geschehen soll, dann tut es das. Höhere Mächte 😉 Ich glaube ja an sowas 🙂
      Liebe Grüße Babsi

  2. Liebe babsi:) es gibt keine zufälle:) alles ist genau richtig wie es passiert ist. Danke fürs teilen deiner so tollen und bewegenden geschichte. Du hast es sehr real beschrieben, so dass man gleich ein bild vor augen hatte.
    danke dafür und lebe die liebe zu deinem schatz.
    alles liebe lisa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.