Mamas haben keine Weihnachtswunschliste!

weihnachtswünsche

Vor einiger Zeit habe ich mit meinem Schwiegermonster telefoniert. Thema war Weihnachten und was sie für die Jungs besorgen soll. Also waren wir gemeinsam telefonisch einkaufen. Ich hab ihr gesagt, was sie von uns bekommen werden und was sie als Zubehör besorgen kann beziehungsweise was meine Kinder noch gerne hätten.

Es machte ihr hörbar Freude, also habe ich mich auch gefreut 😉 Dann noch ein wenig Small Talk, der zu nichts führte (wie immer) und zum Schluss fragte sie mich, was wir (also mein Mann und ich) uns denn wünschen würden und sagte im selben Atemzug: “Ich weiß eh. Wenn man einmal Mama ist, dann wünscht man sich nichts mehr. Nur, dass die Kinder gesund und glücklich sind.” Und schon hat sie das Gespräch mit einem “Ich muss jetzt weiter” beendet.

Und ich hab mich so geärgert. Weil sie das Gespräch abrupt beendet hat und somit gar kein Interesse hatte, an mir oder meinem Mann. Und an die Tatsache, dass alle Welt denkt, wir Mamas hätten keine Wünsche.

Mamas haben keine Wunschliste?

QUATSCH! Ganz ehrlich, ich hab das so was von satt! Nur weil ich Mama bin, darf ich also keine materiellen Wünsche mehr haben? Echt jetzt? Also bin ich nur mehr auf der Welt, um die Kinder durch zu bringen und das war es? 

Klar, ich wünsche mir, dass es meinen Kindern gut geht. Dass sie gesund bleiben und immer glücklich sein werden. Das mit dem Glücklich: Wir wissen doch alle, dass das nicht funktionieren wird. Also wünsche ich mir auch noch, dass sie starke Menschen werden, die auch mal Phasen des Unglücklichseins gut überstehen. Das sind Wünsche für die Zukunft, über deren Erfüllung ich zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen kann, weil auch ich nicht in die Zukunft schauen kann. Ich hoffe, dass diese Wünsche in Erfüllung gehen. Ganz klar.

Was ich allerdings zum jetzigen Zeitpunkt sagen kann: Meine Kinder sind gesund. Erst vor einiger Zeit mussten wir wieder einmal zu der Hautkrebsvorsorge gehen und in den Tagen davor geht es mir immer sehr schlecht und ich wünsche mir und bete, dass nichts ist. Auch diesmal fiel mir ein ganzes Gebirge vom Herzen, weil wir alle gesund sind. Also ein Wunsch, oder eher Grundbedürfnis, somit erfüllt. Ich kann auch mit Sicherheit sagen, dass meine Kinder glücklich sind. Sie haben alles, was sie brauchen.

Das war nicht immer so

Denn wir hatten schon sehr schlimme Zeiten. Zum Beispiel vor zwei Jahren, vor Weihnachten. Konto gesperrt. Kein Geld mehr da. Alles weg. Ich konnte nicht einmal das Notwendigste einkaufen. Das war schlimm und hätte meine Familie und die meines Mannes nicht ausgeholfen, hätten die Kinder kein Weihnachten gehabt. Aber auch das ist dieses Jahr nicht so. Obwohl wieder blöde Dinge passiert sind, wie zum Beispiel, dass mein Mann vor wenigen Wochen gekündigt wurde.

Nachdem aber alle Grundbedürfnisse gestillt sind, wir es geschafft haben, dass alles da ist, was man braucht, darf ich mir nur Glück und Gesundheit wünschen? Ehrlich? Nach all den Anstrengungen, nach all der Arbeit, habe ich kein Recht auf mehr, weil ich Mama bin?

Meine Weihnachtswünsche

Ich habe eine Wunschliste, denn neben dem Mamasein bin ich nämlich noch etwas. Ein Mensch! Klar, ich komme mit Luft und Liebe auch sehr gut zurecht. Aber zum Leben gehört noch ein wenig mehr, als aufwachen, arbeiten, die Kinder durch den Tag bringen, noch mehr arbeiten und dann Abends hundemüde ins Bett zu fallen.

Auch Mamas wollen ab und zu mal etwas nur für sich. Zeit zum Beispiel 😉 Aber außerdem hab ich auch noch materielle Wünsche, weil ich meine, dass ich das einfach verdient habe. Ein paar Beispiele:

Ich wünsche mir tatsächlich einen Fernseher. Weil unser Fernseher, den wir haben, der ist etwas klein geraten für die Größe des Wohnzimmers. Er ist nicht kaputt, also würde mein Pubertier den Fernseher bekommen, würde ich einen neuen bekommen. Zwei Leute wären auf einen Streich glücklich.

Außerdem wünsche ich mir schon seit sehr langer Zeit eine Playstation. Wir hatten eine, aber die ging kaputt. Sie kann leider nicht mehr repariert werden, weil das Ersatzteil nicht mehr produziert wird und übertragen ist das ganz schwer zu bekommen. Auch mein Mann und meine Jungs wären super glücklich, wenn wir endlich wieder eine hätten. Mit einem erfüllten Wunsch wären gleich fünf Leute glücklich. Nr 6 (Mupfel) würde sich darüber jetzt noch nicht freuen, weil dem ist das noch relativ egal.

Das sind zwei Herzenswünsche, die ich noch niemanden mitteilen konnte, denn werde ich nach Wünschen gefragt, wird die Antwort vom Fragenden selbst gegeben. Ich bin schließlich Mutter und hab daher keine materiellen Wünsche.

Ein schlechtes Gewissen

Seit der Geburt meines ältesten Sohnes hör ich mir das an. Mamas haben keine Wünsche außer dass das Kind gesund und glücklich ist. Man hat sich nichts weiter zu wünschen. So kommt mir das vor.

Das bewirkte, dass ich immer ein schlechtes Gewissen habe, macht sich ein Wunsch in mir breit, der nichts mit den Kindern zu tun hat. Dieses schlechte Gewissen wird dann um einiges größer, wenn ich mich echt erdreiste, mir einen Wunsch zu erfüllen, der nichts mit dem Glück meiner Kinder zu tun hat. Ich kann mich oft nicht daran erfreuen. Vor einigen Jahren habe ich monatelang auf bestimmte Schuhe gespart. Und als ich das Geld zusammen hatte, habe ich mir diese Schuhe gekauft. Bis heute habe ich diese Schuhe vielleicht 5 Mal angehabt, weil ich einfach ein unfassbar schlechtes Gewissen habe, weil ich mir so teure Schuhe gekauft habe. Das ist doch traurig. 

Ich werde das jetzt ändern und stehe zu meinen Wünschen. Denn ich bin Mama und ich habe Wünsche, die rein gar nichts direkt mit meinen Kindern zu tun haben. Obwohl die hier oben genannten natürlich auch die Kinder erfreuen würden.

Einfach aufhören

Wir Mamas dürfen auch Wünsche haben, die materieller Natur sind und ich finde, wir haben uns das auch verdient. Glück und Gesundheit für die Kinder stehen für uns sowieso an erster Stelle. Darüber braucht man wohl kaum diskutieren. Und wenn wir das unbeschreibliche Glück haben, dass es unseren Kindern gut geht (wir wissen alle, dass das keine Selbstverständlichkeit ist), dann dürfen wir uns guten Gewissens was wünschen und wir dürfen uns Wünsche auch erfüllen (lassen)

So wie uns Mamas super wichtig ist, dass unsere Kinder glücklich sind, genauso wichtig ist es unseren Kindern, dass wir Mamas glücklich sind. Wir leben hier schließlich in einer Symbiose. Also, ist die Mama glücklich, dann ist es das Kind auch.

Also hören wir auf, uns nichts zu wünschen beziehungsweise fangen wir damit an, zu sagen, was wir uns wünschen. Und ich werde damit aufhören, ein schlechtes Gewissen zu haben. Denn was bringt ein erfüllter Wunsch, wenn man sich dann nicht einmal darüber freuen kann?

Was steht auf eurer Wunschliste? Egal, ob für Weihnachten oder ganz allgemeiner Natur. Hört ihr auch ständig, dass man sich als Mama ja nichts anderes wünscht, außer Glück und Gesundheit?

Schreibt es mir in den Kommentaren, wenn ihr wollt. Ich würde mich freuen. 

Eure Babsi


3 Kommentare

  1. Na klar dürfen Mamas auch noch Wünsche haben, schließlich sind wir, wie Du schon geschrieben hast, auch noch Menschen. Ich finde es schlimm das man nur noch auf´s Muttersein reduziert wird. ja, ich bin die Mama von Mausi, aber ich bin auch noch Frau, bin immernoch NICOLE! Ich hätte gerne mal wieder eine schicke neue Handtasche :-D.

    1. Sehr gut, Nicole! Genau das ist es. Man wird reduziert. Und das nervt nicht nur, das macht auch müde. Mamasein ist manchmal auch richtig schwer und anstrengend. Und ja, wir haben uns das so ausgesucht, ändert aber nix an der Tatsachen, dass wir auch noch andere Bedürfnisse haben. Als wären die einfach weg nur weil wir Mamas sind.
      Danke, für dein bestätigendes Kommentar und deinen Wunsch 🙂
      Vielleicht wird er ja erfüllt 😉
      Liebe Grüße Babsi

    2. Genauso sehe ich es auch. Ja, Kinder können anstrengend sein und wer das Gegenteil behauptet hat keine Kinder oder, keine Ahnung. Mausi ist manchmal sehr anstrengend, aber deshalb liebe ich sie trotzdem über alles. Ich selbst bin auch keine einfache Person, lach.
      Es ist immer wichtig das man nicht vergisst das man auch noch ein Mensch ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.