Networking

Ein nicht ganz unwichtiges Thema für Blogger. War mir von Anfang an klar, doch nun soll sich ja etwas ändern. Mein Ziel hat sich ein wenig verschoben. Also ist es noch wichtiger geworden. Für mich.

Als ich meinen Blog im Jänner „eröffnete“, war es mir nicht so wichtig. Ich wollte einfach schreiben. Ein wenig von meinen selbst erzeugten Dingen herzeigen (das klappt ja grad nicht so gut: LIZENZEN!). Die Anzahl der Follower oder Aufrufe waren für mich nebensächlich. Der ganze Traffic war eine schöne Sache und gibt einem natürlich einen Auftrieb.

Doch jetzt wird sich etwas ändern. Und Follower, Aufrufe, Likes und der Traffic insgesamt sind nicht mehr Nebensache. Also wird’s an der Zeit den Blog an den richtigen Stellen zu platzieren. Und ich hab da absolut keine Ahnung, wie ich das ganze angehen soll. Das ist einfach Neuland für mich.

Was macht man da? Genau. Zuerst einmal stundenlange Recherche. Das kann ich ja eh schon am besten. Richtig schlau bin ich noch nicht geworden. Macht auch nichts. Denn es macht mir Spaß. Es ist ein schönes Projekt (das Wort „Projekt“ gehört zu meiner Arbeit), das nie enden wird. Immer wieder wird es Momente geben, in denen ich wieder recherchieren muss. Immer wieder gibt es etwas Neues zu entdecken. Und jetzt gerade steht das Projekt „Networking“ an oberster Stelle.

Denn es wird sich in meinem Blog etwas ändern. Es wird gut, das fühle ich. Ich will jemanden auf die Sprünge helfen. Das ist mir sehr wichtig. Und ich hoffe, dass ihr mir dabei helft. Mein Dank wird unendlich sein. Meine Freude auch. Gemeinsam können wir jemanden den Rücken stärken, damit dieser jemand endlich sein Potenzial und sein Talent auch erkennt. Aus dieser Knospe soll eine wunderschöne Blüte entstehen. Das wünsch ich mir so sehr. Und genau deswegen muss ich mich jetzt intensiver mit dem Thema Networking beschäftigen. Ich wäre euch unendlich dankbar, wenn ihr ein paar Tipps und Anregungen für mich hättet.

Eure (immer recherchierende)
Babsi

5 Kommentare

    1. Kein Problem. Ich find es super nett von dir, dass du das geschrieben hast. Schließlich gibts ja auch „Frischlinge“ (selbst bin ich ja auch einer), die das vielleicht nutzen können.

  1. Ich habe mich gerade mit dem Thema beschäftigt, weil ich eine Seminararbeit zu dem Thema schreibe (eigentlich Blogging für Start-Ups also Unternehmen) aber man kennt das ja. Man ließt immer mehr, als man braucht wenn es einen interessiert.

    Die wichtigsten Punkte für einen Blog sind vor allem folgende: Aktualität. Für Unternehmensblogs gilt eigentlich ein Beitrag pro Tag, für kleinere zwei bis vier in der Woche. Schnelle Reaktionen auf Kommentare und Transparenz verschaffen freudige Leser.
    Um an diese zu kommen bedarf es ein tiefes Eintauchen in die Blogosphäre deines Gebietes (private und nicht kommerzielle Blogs). Ja, Blogosphäre, auf dieses Wort wirst du bestimmt schon gestoßen sein. Wenn nicht, dann google da mal bisschen weiter 😉 Kommentare bei anderen Blogs hinterlassen, fleißig folgen und immer auf dem Laufenden sein.

    Das waren jetzt die Sachen, die sich fest bei mir verankert haben.
    Natürlich ist das wichtigste, über Dinge zu schreiben, die den Leser interessieren, das merkst du an den Ressonanzen zu deinen Beiträgen.

    Vernetzung über andere Social-Media-Kanäle können ebenfalls hilfreich sein, um sich ein komplettes Netz aufzubauen.

    Unternehmen brauchen für ihren Blog je nach Größe zwei bis vier Verantwortliche, die sich fast nur damit beschäftigen. Das neben einem Leben als Mutter zu machen ist anstregend – aber du packst das bestimmt 😉

    Viel Erfolg dabei 🙂

    PS: Ja, ich müsste diese Regeln auch mal beherzigen 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.