entspannte Mama

Die total entspannte Mama? – Was soll das, bitteschön?

Ich ärgere mich. Täglich. Mehrmals. Ja, welche Mama nicht? Kinder wissen Vieles einfach noch nicht besser. Und Mama ärgert sich. Ist ja witzig. So hin und wieder. Aus der Sicht der Kinder. Eh ganz klar. Aber dieser Ärger, der ist ja ganz nett. Ehrlich. Wie oft passiert es dir, dass du dich eigentlich über deinen Sprössling ärgerst, dich zur Seite drehst und ein Lachen runterschluckst?

Ich ärgere mich aber zusätzlich über Etwas. Besser gesagt: jemanden. Dafür muss ich jetzt aber ausholen. Sonst verstehst du meinen Ärger vielleicht nicht.

Mein Tag ist total entspannt und relaxed

Wie entspannt und relaxed mein Tag ist, zeige ich dir heute. Und ich nehme einmal an, dein Tag ist mindestens genauso entspannt und relaxed. Schließlich sind wir ja nur Mamas. Nicht!

In der Früh: Mama hat es doch ganz leicht

6:00 Uhr: Der Wecker brüllt mich an. Er muss brüllen, sonst steh’ ich nicht auf. Er spielt mir in voller Lautstärke “Droppin’ Plates” von Disturbed. – Ich bin wach. So ein bissi halt.

6:10 Uhr: Nachdem ich nun zum ersten Mal an diesem Tag angebrüllt wurde, stehe ich in der Küche. Mit halb geöffneten Augen und wackeligen Beinen. Frühstück richten. Für die Kinder. Was wollten die noch mal?

6:11 Uhr: Natürlich habe ich es wieder einmal falsch gemacht. Habe ich doch glatt das falsche Müsli angerührt.

6:12 Uhr: Nachdem ich meinen verheerenden Fehler ausgebessert habe, mache ich die Jausenbrote. Hoffentlich mach ich da jetzt nicht wieder was falsch. Sonst wird mir dies blöde Jausenbrot zu Mittag um die Ohren fliegen.

6:15 Uhr: Jetzt darf ich auch sitzen und meinen ersten Kaffee schlürfen.

6:17 Uhr: Die erste Rauferei ist komplett. Es war sicher einer dieser 10 Gründe. Mal schauen, ob ich das geschlichtet bekomme.

6:20 Uhr: Mittlerweile befinden wir uns in Runde zwei der Rauferei. Aber bitte. Wenigstens aus einem anderen Grund.

6:25 Uhr: Eins der Kinder muss sich zum ersten Mal an diesem Tag umziehen. Es hat geschafft, sich schnell noch mit irgendwas einzusauen. Ganz bestimmt.

6:30 Uhr: Zwei von drei Kinder machen sich auf den Weg zum Bus. Ein wenig Ruhe kehrt ein. Mein Kaffee ist übrigens kalt.

6:32 Uhr: Die zwei Buben, die noch da sind, beginnen Runde drei der Rauferei. Es wird geschrieen und gekreischt. – Der Kindergarten macht erst um sieben Uhr auf … durchhalten. Einfach durchhalten.

6:35 Uhr: Es wird das erste Mal gefragt, ob der Fernseher aufgedreht werden darf. Nach ewiger langer Diskussion bleibt das Teufelswerk aus.

6:40 Uhr: Mein Wohnzimmer gleicht zum ersten Mal an diesem Tag einem Schlachtfeld. Die Küche übrigens auch.

6:45 Uhr: Dean wird bald in den Kindergarten gefahren. Also Sachen zusammenkramen und anziehen.

6:50 Uhr: Dean wird vom besten Ehemann von allen in den Kindergarten gefahren. Zeit, für einen zweiten Kaffee. Den kann ich sogar ganz in Ruhe und warm trinken. Die ersten Anstrengungen des Tages sind erledigt.

Am Vormittag geht es ganz locker lässig weiter

7:00 Uhr: Mupfel beginnt eine neue Diskussionsrunde bezüglich des Fernsehers. Da ich nicht nachgebe, werden sämtliche Dinge probiert. Schreien, weinen, boxen, wimmern. Ich bleibe manchmal stark. Manchmal bin ich einfach zu müde und gebe nach. – Hier haben wir also das erste Ärgernis des Tages.

7:15 Uhr: Spätestens um diese Zeit begebe ich mich, immer noch mit halb geschlossenen Augen und wackeligen Beinen, in mein Büro. Das Büro, das im Wohnzimmer integriert ist. Oder im Schlachtfeld. Kommt ganz auf die Tageszeit an.

7:17 Uhr: Mupfel fordert eine frische Windel.

7:30 Uhr: Die ersten Arbeiten sind erledigt. E-Mails gecheckt und beantwortet. Social Media Posts vorbereitet und teilweise auch schon veröffentlicht. Zeit, das Schlachtfeld Küche ein wenig zu lichten.

7:45 Uhr: Entweder es wird eine neue Diskussion rund um den Fernseher geführt oder lautstark ein zweites Frühstück eingefordert. Hin und wieder beides gleichzeitig.

8:00 Uhr: Der Hund muss raus.

8:15 Uhr: Eine Tasse Kaffee eingeschenkt und ab ins Büro. Das sich zu diesem Zeitpunkt in einem noch größeren Schlachtfeld befindet. Es folgen eine Reihe an Textarbeiten. Entweder für Kunden oder für meine eigenen Blogs.

8:20 Uhr: Mein Workflow wird schon wieder unterbrochen. Mupfel braucht eine frische Windel. Möchte etwas essen. Schon wieder. Und einen Saft. Unbedingt alles jetzt sofort und ohne Verzögerung.

8:30 Uhr: Wieder nix mit schreiben. Das Handy läutet.

8:40 Uhr: Was wollte ich doch noch gleich machen? Ach ja. Schreiben für XY.

8:45 Uhr: Mupfel braucht was. Oder diskutiert mit mir über was auch immer.

8:50 Uhr: Pling, plong, plung. Nachrichten trudeln ein. Antworten. Nicht schnell, sondern überlegt.

9:10 Uhr: Jetzt hab ich grad gar keinen Bock mehr auf Text. Nicht, dass ich auch nur einen anständigen Satz geschrieben hätte. Aber jetzt bin ich so draußen, dass es grad nicht geht. Also Pause. Kaffee.

9:20 Uhr: Ich widme mich dem Schlachtfeld Küche. Das Wohnzimmer muss warten.

9:50 Uhr: Zurück ins Büro. Aber nur kurz denn

9:55 Uhr: Mupfel möchte was trinken und ein Buch lesen. Jetzt.

10:15 Uhr: Hallo Schreibtisch. Schön, dich wieder zu sehen. Jetzt geh’ ma’s an. Ach … warte noch kurz. Mupfel braucht eine frische Windel.

Mittagspause für die total entspannte Mama

11:00 Uhr: Schön langsam sollte ich mit meiner Arbeit aufhören. Ich habe ja eh ganz viel geschafft. Nicht. Aber die Küche gehört fertig aufgeräumt, um sie wieder in ein Schlachtfeld verwandeln zu können.

12:00 Uhr: Das erste Mittagessen für die Kinder wird ausgegeben. Nun sind wieder drei Buben zuhause. Ist super. Immerhin konnte ich am Vormittag so richtig entspannen.

12:15 Uhr: Wir starten in die Diskussionsrunde Fernseher. Zum ersten Mal an diesem Tag bekomme ich einen Anfall. Einen Lach-Heul-Anfall.

12:20 Uhr: Die Buben starten eine neue Streit-Rauf-Schrei-Gebrüll-Runde. Spätestens jetzt ist der Punkt erreicht, an dem ich sage: “Verflucht nochmal. Dreht’s euch den scheiß Fernseher auf und gebt mir 5 Minuten Ruhe!”

12:25 Uhr: “Mama, mir ist langweilig. Wollen wir gemeinsam was machen?” – Ich hätte noch zu tun. So viel zu tun. Schon blöd, wenn man den ganzen Vormittag entspannt. Aber gut. – “Ja, mein Schatz. Was möchtest du denn machen?”

Der Nachmittag entspannt Mama total

13:00 Uhr: Der Hund muss raus.

13:30 Uhr: Zeit für Hausaufgaben. Das heißt: Zeit für Diskussionen und Streit mit Mad Max.

14:15 Uhr: Immerhin hat er jetzt seine Stifte ausgepackt.

15:00 Uhr: Die Hälfte der Mathe-Aufgabe ist erledigt.

16:oo Uhr: Mathe ist fertig. Ich habe in der Zwischenzeit die Küche und das Wohnzimmer aufgeräumt, den großen Bruder versorgt und die kleinen Brüder bespaßt. Zusätzlich habe ich auf E-Mails oder andere Nachrichten geantwortet.

16:20 Uhr: Die Hausaufgaben sind erledigt. Alle. Es folgt eine Diskussion rund um die Playstation. Hier verbünden sich die zwei Streithähne und bearbeiten mich.

16:30 Uhr: Ich habe nicht nachgegeben, das hat zur Folge, dass die Streithähne ihr Bündnis aufgehoben haben und sich wieder streiten. Das Wohnzimmer ist zum zweiten Mal an diesem Tag ein Schlachtfeld. Egal, ich muss jetzt endlich die Texte schreiben. Macht ja sonst keiner.

Am Abend wird es ruhiger

17:00 Uhr: Meine Arbeit muss ich unterbrechen. Meine Kinder haben Hunger. Also wird das Abendessen gerichtet. Und die Küche wird wieder zum Schlachtfeld. Ich habe eine wirklich kleine Küche. Da fällt schon ein benütztes Glas unangenehm auf.

17:30 Uhr: Es wird gegessen. Zeit für Futterneid und Gerangel.

18:00 Uhr: “Dürfen wir jetzt fernsehen?” – Ja, sollen sie fernsehen. Vielleicht bekomm’ ich in der Zwischenzeit noch ein wenig was erledigt. Und siehe da. Zum ersten Mal an diesem Tag kehrt ein wenig Ruhe ein.

19:00 Uhr: In dieser einen Stunde habe ich mehr weitergebracht, als an meinem entspannten Vormittag und dem erholenden Nachmittag. Jetzt bin ich kaputt. Und die Kinder gehören ins Bett gebracht. Wenn ich ganz lieb frage und mit den Augen klimper, dann übernimmt der beste Ehemann von allen diese Aufgabe. An vier Abenden die Woche macht er das.

19:20 Uhr: Ich räume das Wohnzimmer auf. In dem Wissen, dass es am nächsten Morgen sowieso wieder verwüstet wird. Ich räume noch in der Küche ein wenig auf. In dem Wissen, dass sie am nächsten Morgen wieder verwüstet wird.

20:00 Uhr: Die Kinder schlafen. Wir mussten nur fünf Mal nach oben gehen. Aber jetzt schlafen sie. Und … der Hund muss raus.

Die Nacht dient der Erholung

21:00 oder 22:00 Uhr: Der beste Ehemann von allen und ich gehen jetzt auch ins Bett. Und ich weiß ganz genau, dass Mupfel spätestens um Mitternacht wach wird. Und von da an beinahe stündlich. Spätestens um 4 Uhr wird er zu uns ins Bett kommen. An schlafen ist da dann sowieso nicht mehr zu denken und um exakt 6:00 Uhr brüllt mich Disturbed mit “Droppin’ Plates” wieder an.

Und alles beginnt von vorne.

So, oder so ähnlich …

sehen meine Tage aus. Der Tag, den ich dir hier schildere, ist einer von den ruhigen. Einer, an dem nicht viel los ist. Wo nicht hundert Mal das Telefon läutet, an dem ich nicht irgendwelche Auswärtstermine habe … Es stört mich nicht. Langweilig wird mir eher selten. Ich habe mir dieses Leben ausgesucht und ich möchte mich auch gar nicht darüber beschweren.

Mein Leben wurde in den letzten Wochen noch etwas schwieriger. Der beste Ehemann von allen hat nun endlich wieder eine Fixanstellung. Heißt, er ist nicht immer zuhause und wenn er zuhause ist, dann schläft er oder er arbeitet auch an etwas.

Doch genau mein Ärgernis dreht sich um ihn. Indirekt. Er ist daran nicht schuld. Nein.

Was soll das, bitteschön?

Mein Ärger dreht sich um seine Mutter. Seit mein Mann wieder arbeitet, kann ich mir ständig anhören, dass ich ja drauf achten soll, dass ihr Babybubu schön ausgeschlafen ist und sich ja nicht übernimmt. Bloß nicht überfordern, der arme Kerl.

“Du hast ja eh nur die Kinder. Schaust halt drauf, dass sie ihn in Ruhe lassen.” Und DAS ärgert mich.

  1. Ich habe nicht nur Kinder. Ich habe Kinder. Und die sind eine Aufgabe für sich.
  2. Ich arbeite auch. Ach ja … ist man im Homeoffice tätig, weiß man ja nicht, was Arbeit ist.
  3. Der Haushalt macht sich in der Regel nicht von alleine.
  4. Die Kinder sollen ihn in Ruhe lassen? Hä? Wie jetzt? Sind ja auch seine Kinder und klar wollen sie was von ihm haben, wenn er mal da ist.

Denkt die denn wirklich, dass ich ausgeschlafen, total entspannt und ausgeruht bin? Und alles hier wäre jetzt meine alleinige Aufgabe, weil ich ja nicht arbeiten gehe? Klar, ich hänge ständig vor dem Fernseher und mache mit den Kids Mittagsschlaf. Und so weiter und so fort. Total entspannte Mama halt.

Und das tut mir weh und es ärgert mich. Es ist alles andere als fair. Ihr Sohn wollte dieses Leben genauso wie ich. Wir haben es uns gemeinsam so gerichtet, wir müssen auch gemeinsam daran arbeiten. Warum hätte er nach 8 Stunden so viel mehr Ruhe und Entspannung verdient, als ich?

Ich bin nichts wert, meine Leistung privat ist nichts wert und meine Leistung als Selbstständige im Homeoffice mit vier Kindern ist auch nichts wert. Macht grundsätzlich Spaß und geht ganz bestimmt so nebenher.

Ja, danke.

Puh, jetzt habe ich Dampf abgelassen. Das musste einfach sein.

Wie sieht dein total entspannter Alltag aus? Hast du auch damit zu kämpfen, dass Außenstehende der Meinung sind, du hast ja eh ganz viel Zeit zum Relaxen?

Total entspannte Grüße von
Babsi


 

Das könnte dich auch interessieren

8 Kommentare zu “Die total entspannte Mama? – Was soll das, bitteschön?”

  1. Liebe Babsi,
    super geschrieben!
    Ich arbeite an 2 Vormittagen und einen ganzen Tag und musste mir jetzt schon einige Male von anderen anhören wie gut ich es hab, dass ich am Nachmittag frei hab. – Ja klar mit 2 2jährigen daheim lieg ich dann den ganzen Nachmittag auf der Couch und schau fern, total entspannt – NICHT! Diese 2 Tagen an denen ich „nur“ am Vormittag arbeite sind stressiger als der Tag wo ich den ganzen Tag weg bin. Und ich bin froh wenn die 2 um 19 Uhr im Bett sind und ich fast Feierabend habe, nachdem ich das Chaos beseitigt hab, das noch überall herrscht.
    LG Manu

    1. Babsi

      Hallo Manu,
      danke 🙂
      Ich weiß gar nicht, ob ich das schaffen würde, mit Zwillingen. Ich ziehe meinen Hut vor dir 😉
      Manchmal ist es schon mit einem so einen Zwerg anstrengend genug.
      Keine Ahnung, was die Leute denken? Wie kommen die auf sowas? Noch dazu Leute, die selbst einmal kleine Kinder hatten … haben die das komplett vergessen, wie das war?
      Total entspannte Grüße
      Babsi

  2. Ab 6:00 munter – pfa das schaff ich nie – 06:25 oder 6:30 läutet bei mir der Wecker aber ich schaff es nie um die uhrzeit aufzustehen meisten steh ich um 6:50 auf jetzt im Kindergarten geht das ja noch *hihi*

    Aber ab september ist die schule davor fürchte ich mich schon xD muss er um 7:45 sein xD Puhhh

    1. Babsi

      Ja, glaub mir: Mir wäre auch lieber, ich müsste erst um 7:00 Uhr auf. Aber das geht nicht, weil der Schulbus schon um 6:40 abfährt. Blöde G’schicht, nech 🙂
      Das wirklich doofe: Die innere Uhr weckt die Kids auch am Wochenende um 6:00 Uhr. Also ausschlafen gibt es für mich einfach gar nicht.
      Aber hey, ich bin total entspannt und relaxed 😉

  3. Du hast es auf den Punkt gebracht!
    Mir wurde bei meiner 4ten Schwangerschaft unterstellt zu faul zum Arbeiten zu sein und das von einer kinderlosen “Lady”. Würde gerne Mal mit ihr tauschen und dann frag ich sie wie es denn so war nix zu tun
    Und Mal Hut ab vor dir, Home Office fordert ganz schön viel Disziplin. Ich könnte es nicht und werde versuchen sobald Zwergi im Kiga ist wieder “arbeiten” zu gehen. Hab ja Zuhause keine
    Lass dich nicht unterkriegen und mach dein Ding, gemeinsam mit deinem Mann.
    LG Karin

    1. Babsi

      Hallo Karin,
      erst gestern habe ich wieder mit meinen Mann darüber gesprochen, dass man es der Gesellschaft eigentlich nicht recht machen kann.
      Hat Frau kein oder nur ein Kind, wird die Nase gerümpft, weil ihr anscheinend ihr Leben und ihre Karriere ja viel wichtiger ist.
      Hast du mehr, als die statistischen 1,67 Kinder (Statistik aus Österreich) biste dir wohl zu schade für Arbeit.
      Das ist doch ärgerlich.
      Wie man es dreht und wendet, man macht es grundsätzlich verkehrt.
      Kann man nicht ändern …
      Total entspannte Grüße aus dem Chaos,
      Babsi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.